Beiträge

Organisiert von Robin Wood und attac und gemeinsam mit vielen anderen Initiativen fordern wir das sofortige Aus für Kurzstreckenflüge! Flugverbindungen, für die eine Bahnalternative von 4 Stunden besteht, müssen sofort verboten werden.

Wie die Rheinische Post in der letzten Woche berichtete, will die Stadt Düsseldorf den Flughafen-Vertrag kündigen und neu aushandeln. Damit soll der Flughafen neu ausgerichtet werden.

Wie die Rheinische Post berichtete, legte der Flughafen im Zusammenhang mit dem Antrag auf Kapazitätserweiterung in diesem Jahr neue, aktualisierte Gutachten vor. Darüber wurden weder die Fluglärmkommission noch die Bürger in Kenntnis gesetzt. Ein Mitglied der Bürger gegen Fluglärm hat daraufhin Akteneinsicht beantragt und teilweise auch erhalten, musste aber feststellen, dass die Unterlagen so umfangreich […]

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW hat den Verein Bürger gegen Fluglärm e.V. als  „Umweltvereinigung zur Beteiligung an behördlichen Entscheidungsverfahren und zur Einlegung von Rechtsbehelfen gem. § 3 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz (UmwRG)“ anerkannt.  Damit werden die Rechte des Vereins gegenüber Behörden- und Gerichtsentscheidungen erheblich gestärkt.

Vor der Bundestagswahl hat die Aktionsgruppe Essen die Direktkandidaten im Wahlkreis Essen III (Süden) gefragt, wie sie zum Luftverkehr und seinen Problemen sowie zur Erweiterung des Düsseldorfer Flughafens stehen.

Das Bundesverfassungsgericht hat nach Auffassung vieler Klimaschützer ein sensationelles Urteil gefällt: Der Klimaschutz der Bundesregierung ist unzureichend. Auch die Bürger gegen Fluglärm freuen sich sehr über das Urteil, denn es muss auch Konsequenzen für den Luftverkehr haben. Damit, so sagt Christoph Lange, 1. Vorsitzender der Bürgerinitiative, ist der Erweiterungsantrag des Flughafens Düsseldorf nicht nur unnötig […]

Die Diskussion um den Sinn und den Unsinn des Fliegens und insbesondere der Kurzstreckenflüge ist nach dem Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes voll entbrannt. Aus Sicht der Bürger gegen Fluglärm völlig zu Recht. Es macht keinen Sinn, sich für teilweise nicht einmal 200 km Luftlinie (z.B. nach Frankfurt) oder selbst für 500 km (nach Berlin) mit Hilfe […]

„Bleib am Boden“, unter diesem Motto zieht Fridays for Future am Freitag, 23.08. zum Flughafen nach Düsseldorf. Die Argumente sind genau auch unsere: 1) Ein Flug nach Mallorca verursacht ca. so viel CO2 pro Passagier, wie ein Jahr lang Auto fahren. Jeder Flug verursacht Unmengen an CO2, die am Ende unsere Zukunft belasten! 2) Die […]

Downloads

Ergänzen Sie bitte Ihre persönliche Angaben und ergänzen Sie ggf. Ihre Argumente. Das Muster dient jedoch nur als Vorlage und kann bzw. sollte sogar gerne verändert werden: Je mehr unterschiedliche Argumente wir vorbringen können, desto größer ist die Chance, dass sie im weiteren Verfahren oder spätestens bei einem anschließenden Gerichtsverfahren Gehör finden.

Da es sich um einen neuen Aspekt der Betroffenheit handelt, ist es auch nicht zwingend notwendig, dass sie vorher eine fristgerechte Einwendung geschrieben haben.  In diesem Fall ändern Sie bitte auch entsprechende Textpassagen.

Drucken Sie Ihre Einwendung aus, unterschreiben Sie (ggf. alle Familienangehörige) und schicken Sie bitte das NRW-Verkehrsministerium, auch als eMail an poststelle@vm.nrw.de möglich. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns eine Kopie zukommen lassen würden:

Bürger gegen Fluglärm e.V.
Postfach 2327
40646 Meerbusch

oder: info@bgf-ev.de

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF), Germanwatch, der ökologischer Verkehrsclub VCD, WWF Deutschland sowie der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) haben sich an die Öffentlichkeit sowie an die Bundespolitik mit dem beigefügten Forderungspapier zum Klimaschutz im Luftverkehr gewandt