Beiträge

„Bleib am Boden“, unter diesem Motto zieht Fridays for Future am Freitag, 23.08. zum Flughafen nach Düsseldorf. Die Argumente sind genau auch unsere:
1) Ein Flug nach Mallorca verursacht ca. so viel CO2 pro Passagier, wie ein Jahr lang Auto fahren. Jeder Flug verursacht Unmengen an CO2, die am Ende unsere Zukunft belasten!
2) Die tatsächliche Klimawirkung ist noch viel größer: beim Verbrennen von Kerosin entstehen Stickoxide, Aerosole und Wasserdampf, die, verbunden mit Sonneneinstrahlung, Ozon produzieren oder die Wolkenbildung beeinflussen. Die tatsächliche Klimawirkung ist somit 2-5 mal größer, als vom ausgestoßenen CO2.
3) Neben der enormen Umwelt- und Klimabelastung schädigt der Flugverkehr auch uns unmittelbar. Ca. 40% der Bevölkerung in Deutschland leiden unter Fluglärm. Dieser steigert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie das Herzinfakt-Risiko.
4) Das ausgestoßene CO2 wird direkt in die Atmospähre geblasen, weshalb es viel direkter und schneller Schaden
verursacht.

Wir unterstützen diese Aktion gerne.

Die Hochschule Düsseldorf hat mit einem Team von Prof. Konradin Weber im Auftrag des NRW-Umweltministeriums die Belastung der Bevölkerung rund um den Flughafen Düsseldorf durch Ultra-Fein-staub-Partikel (im folg.: UFP) untersucht. Die ersten Ergebnisse wurden heute, am 17.7. im Umweltministerium vorgestellt und diskutiert. Die Studie kommt zu folgenden Ergebnissen:

– Es gibt eine erhebliche Belastung durch UFP rund um den Flughafen. Es konnten Partikel-Konzentrationen bis zu 400.000 Partikel pro Kubikzentimeter, also in einem Stückchen Würfel-zucker, festgestellt werden. Je mehr Partikel gemessen wurden, desto kleiner waren sie.
– Es gibt einen unbestreitbaren Zusammenhang zwischen den UFP-Belastungen und dem Flughafen.
– Die Gesundheitsgefahr durch UFP ist wissenschaftlich erwiesen.
– Die Ergebnisse decken sich mit den Untersuchungen an anderen Flughäfen, u.a. Frankfurt, Amsterdam, Kopenhagen und Los Angeles. Die Besonderheit in Düsseldorf: nahezu nirgendwo auf der Welt wohnen Tausende von Menschen, z.T. seit Jahrzehnten so dicht am Flughafen. Umso größer ist hier die Belastung durch Flug- und Bodenlärm, Feinstäube und andere Schadstoffe.

Eine EU-Bürgerinitiative fordert die Einführung einer Kerosinsteuer. Bürger gegen Fluglärm ruft dazu auf, die Petition zu unterstützen.

Downloads

Die Welt am Sonntag und die Online-Version der Welt berichteten über die Studie zum Ultrafeinstaub am Flughafen Düsseldorf:
www.welt.de

Diskussionsbeiträge zum Luftverkehr am Flughafen Düsseldorf