10.03.2019

Eurowings sagt Nachrüstung der Wirbelgeneratoren zu

Im Januar forderten die Bürger gegen Fluglärm die Fluggesellschaft Eurowings in einem Brief auf, einen seit langem bekannten Konstruktionsfehler an ihren Airbus-Maschinen A319, 320 und A321 endlich zu beheben. Durch den Fehler entstehen beim Landeanflug in mittlerer Entfernung zum Flughafen hochfrequente, äußerst unangenehme Pfeiftöne, die für die Anwohner eine erhebliche Lärmbelastung darstellen. Durch die Nachrüstung mit so genannten „Wirbel-Generatoren“ lässt sich das Problem schnell und unkompliziert beheben. Dabei handelt es sich um ein kleines preiswertes Metallteil, das bereits vor über 10 Jahren entwickelt und an Maschinen anderer Fluggesellschaften längst installiert wurde.

Eurowings antwortete prompt und verwies auf die bereits erfolgte Nachrüstung von 29 Flugzeugen. Weiter heißt es im Antwortschreiben: „Die Teile für die Nachrüstung der verbliebenen Flugzeuge sind bereits eingekauft worden. Bedauerlicherweise kommt es bei der Lieferung der Generatoren teils zu erheblichen Wartezeiten, sodass wir daher mit der Umrüstung der verbliebenen Flugzeuge erst gegen Ende 2019 beginnen können.“

So müssen sich die Anwohner in den Einflugschneisen zum Flughafen Düsseldorf wohl auf ein weiteres Jahr mit zusätzlicher Lärmbelastung einstellen. Das ist besonders ärgerlich vor dem Hintergrund, dass die Probleme schon seit Jahren hätten behoben sein können. Die Bürger gegen Fluglärm werden den weiteren Verlauf aufmerksam beobachten.

Hier ist die Forderung näher beschrieben:

http://bgf-ev.de/2019/01/28/bgf-fordert-von-eurowings-aktiven-laermschutz/